Startseite
    Und sonst...
    Es geht weiter..
    Rezepte
    Lauf!
    friends / amis / freunde
    Zitronen....
  Über...
  Archiv
  Laufende Statistik
  Zöliakie
  Gästebuch
  Kontakt

 


http://myblog.de/glassternchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Muskel- (kater) ausschütteln

Startzeit 16.30h, Laufzeit: 25 min, ca. 4 Km über den Hügel und zu meinem Fahrrad, das ich gestern Nacht in der Stadt stehengelassen habe, als es auf dem Heimweg mal wieder schüttete und der letzte Nachtbus gerade um die Ecke kam.
Nach den 17Kmn von gestern war die Runde heute meinem Muskelkater angemessen und hat gut getan.
28.5.06 17:29


Hindernisse und Waldgeruch...

Startzeit 13.30, Laufzeit 1:41, 17 Km,
Hinauf in den Wald, der erste Tag seit über einer Woche, an dem es nicht regnet, es duftet nach Holz und Blättern, dann das erste Hindernis, umgestürzte Bäume, über und unter die man durch krabbeln muß, dann gehts weiter, Bierhelder Hof und weiter am Berg entlang, hinter Boxberg weiter und dann durch die Weinberge zurück.
27.5.06 20:45


Guten Morgen!

8h, Aufstehen, anziehen, was trinken, raus. Gut, das ich nicht 20 min. später erst aus dem Fenster geguckt habe, sonst wäre ich vielleicht gar nicht gelaufen, denn da hat es angefangen zu regnen. Daher heute dann mal die mittlere Runde, 7 Km, 47 min., also im gemütlichen Tempo bei ungemütlicher Witterung.
19.5.06 10:25


Ein Jahr glutenfrei

Heute habe ich die Ergebnisse der Kontrolluntersuchung auf Gliadin-Antikörper bekommen und.... alles in Ordnung, keine Antikörper mehr, offenbar ist meine Ernährung fehlerfrei. Und so fühle ich mich auch. :-) Toll, was sich in diesem einen Jahr alles positiv verändert hat.
Dann kann ich so weiter machen, wie bisher. Ich freu mich.
18.5.06 18:31


Inlinern oder wie bitte komme ich zur Autobahn?

Wie bitte komme ich zur Auobahn? Äh, wie bitte? Auf Inlinern? Ja, Roll & Ride sozusagen. Am Freitag will ich nämlich nach Freibrurg mitgenommen werden und meinem Chauffeur nicht zu sehr zur Last fallen, außerdem sehe ich es von der sportlichen Seite. Das habe ich schon einmal gemacht, da habe ich mich von Dossenheim abholen lassen. Zu Fuß hin und dann wurde ich aufgesammelt. Aber mit Gepäck ist das schon etwas lästig. Heute dann der Test, ob es im Süden näher, besser, praktischer ist. Also, Karte angucken, Inliner an und los, unterwegs brauch ich doch keine Karte, hab doch ein gutes Gedächtnis und kenn mich aus und hab Zeit..... naja. Das mit dem Fahren klappt schon wieder ganz gut, auch wenn ich das erstem Mal dieses Jahr auf den Dingern stehe aber könnte bitte mal jemand schnell diese kaputten Feldwege neu asphaltieren? Und eine Brücke über den Bahndamm bauen? Ah, ein Umweg und ja... da ist eine Unterführung, aber wo bin ich nun?... Eine Stunde später beschließe ich, dass es doch zumutbar sein müßte, mich am Bahnhof abzuholen... mal gucken obs klappt.
Immerhin, ein bißchen Sport gemacht, wieder ein bißchen mehr von meiner Umgebung gesehen und jetzt zufrieden und ohne Stürze zu Hause angekommen.
17.5.06 11:49


Wer weiß, wozu es gut ist...

Der Satz, den ich in der letzten Woche am häufigsten gehört und gelesen habe war "wer weiß, wozu es gut ist". Und je häufiger ich den höre, desto lustiger finde ich das. Entweder ist das eine Redensart, die keiner (mehr) versteht, oder die Menschen glauben an Vorsehung und wenig Selbstbestimmung, oder versteh ich das falsch? Wenn jemand so etwas sagt, heißt das doch, dass danach (auch) etwas, oder gerade dann etwas Gutes kommt (oder kommen kann), man nur noch nicht weiß, was. Also drückt es die Hoffnung aus, dass sich andere (bessere oder vergleichbare) Chancen bieten, während man irgendwo nicht (oder nicht mehr) ist. Und meiner Meinung nach auch, dass es eben so sein sollte, weil etwas anderes auf einen wartet.
Tja, dann versuche ich mal, den positiven Gedanken daraus mitzunehmen (füge mich schicksalsergeben) und mache (selbstbestimmt und tatkräftig) weiter, wer weiß, wozu es gut ist...
16.5.06 10:29


Morgenrunde

Nach längerer Zeit mal wieder die (eigentlich-) Standart-Runde über die Weinberge:
Start 8:30h, 10,5 Km, 1:01:11h.
Hinten, bei den Schrebergärten und Weinbergen sieht man viel mehr als auf der kleinen Runde. Zu Flieder in allen Farben, Glycinien und ausgelegten Betten über Fensterbänken kommen da die großen Walnußbäume, total oder zumindest fast gänzlich abgefressene Kirschbäume und ein Feldhase, so groß wie ein kleiner Hund. Und es riecht anders, nach Harz und Wiesen...
... schön wars. Jetzt gehts wieder in den Alltag.
15.5.06 10:02


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung